Handgemachtes Brot und Geb├Ąck. Seit 1953 arbeiten wir daran, immer wieder besser zu backen. So lernen wir jeden Tag dazu. Das teilen wir gerne. Wie unser Brot.

Seit 1953 jeden Tag besser.
kern_logo_home

Handgemachtes Brot und Geb├Ąck. Seit 1953 arbeiten wir daran, immer wieder besser zu backen. So lernen wir jeden Tag dazu. Das teilen wir gerne. Wie unser Brot.

Filter:
Adresse:Mariatroster Stra├če 93 8043 Graz
Telefon:0316 322151-20Auf der Karte anzeigen ┬╗
Montag bis Freitag05:30-20:30
Samstag06:00-19:30
SonntagGeschlossen
Adresse:Jakominiplatz 10 8010 Graz
Montag bis Freitag06:30-18:00
Samstag07:00-13:00
SonntagGeschlossen
Adresse:Stra├čganger Stra├če 205 8052 Graz
Montag bis Freitag06:00-19:00
Samstag06:30-18:00
SonntagGeschlossen
Adresse:Grazer Stra├če 35 8045 Graz
Montag bis Freitag06:00-18:00
Samstag06:30-12:30
SonntagGeschlossen
Adresse:Lazarettg├╝rtel 55 8020 Graz
Montag bis Freitag08:00-20:00
Samstag08:00-19:00
SonntagGeschlossen
Adresse:Murfeldstra├če 6 8112 Gratwein
Montag bis Freitag05:00-20:00
Samstag05:00-19:00
SonntagGeschlossen
Adresse:Herrgottwiesgasse 149 8055 Graz
Montag bis Freitag05:30-20:00
Samstag06:00-13:00
SonntagGeschlossen
Adresse:Stiftingtalstra├če 24 8010 Graz
Montag bis Freitag07:00-19:00
Samstag10:00-17:00
Sonntag10:00-17:00
Adresse:Stiftingtalstra├če 28 8010 Graz
Montag bis Freitag05:00-18:30
Samstag05:00-17:30
SonntagGeschlossen
Adresse:Auenbruggerplatz 29 8036 Graz
Montag bis Freitag05:30-18:00
Samstag06:00-14:00
SonntagGeschlossen
Adresse:Rechbauerstra├če 23 8010 Graz
Montag bis Freitag06:00-18:00
Samstag06:30-12:00
SonntagGeschlossen
Adresse:Wiener Stra├če 333/11 8051 Graz
Montag bis Freitag07:30-19:30
Samstag07:30-19:00
SonntagGeschlossen
Adresse:St. Veiter Stra├če 11 8045 Graz
Montag bis Freitag05:30-19:30
Samstag06:30-18:00
SonntagGeschlossen
Produktion

Wir gehen in unseren Teigen auf

Backen ist ein wundervoller Kreislauf. ├ťber einen ganzen Tag verteilt hat unsere Arbeit einen Anfang und ein Ende. Ein paar herrlich einfache Zutaten, viel Handarbeit, mehr Aufmerksamkeit und dann – Warten. Dann sieht man noch am selben Tag, wie die Leute sich ihr St├╝ck aussuchen und daf├╝r sogar anstehen. Eine runde Sache, praktisch wie ein Brotlaib. Wenn alle Pl├Ąne und Teige aufgehen wie sie sollen, ist es ein fantastisch befriedigendes Gef├╝hl. Deswegen arbeiten wir seit 1953 daran, unsere Backwaren jeden Tag immer besser zu backen.

Die H├Ąnde voll Mehl

Das intensive Kneten. Das herrliche Aroma, das aus dem Backofen str├Âmt. Und am Ende das Krachen einer Kruste, laut wie eine Siegeshymne. Und dann hat man es noch nicht mal probiert. Wer Brot schon mal selbst gebacken hat, will gar nichts anderes mehr machen. Wer Zeit hat, kann selbst auch saftiges Brot zaubern. Ansonsten nehmen wir diese Arbeit nat├╝rlich gerne ab. Wir stehen daf├╝r ganz fr├╝h auf, wenn die Stadt schl├Ąft und der Mond scheint. Dann riecht es bei uns schon nach Brot, w├Ąhrend alle anderen noch vom Fr├╝hst├╝ck tr├Ąumen.

Wenige Zutaten, so viel mehr

Am Anfang stehen immer Mehl, Wasser, Zeit, Handwerk. Eigentlich kommt dann nichts dazu. Viel mehr kommt nicht in ein Brot, um viel mehr zu werden. K├╝nstliche Aromen oder Beschleuniger braucht’s schon gar nicht.
Zuerst machen wir die Sauerteig-Brote. Die Zutaten werden „eingewogen“ und los geht’s. Mehl mit Wasser vermischen. Viel Zeit geben und dabei pflegen und „f├╝ttern“. Am Ende hat man den Sauerteig-Starter.
Dank der Kulturen wir der Teig locker, entwickelt seine Aromen und baut mit seinen nat├╝rlich enthaltenen Enzymen auch Toxine ab. Das l├Ąsst sich also ganz ohne Chemie leicht vertr├Ąglich in den eigenen Kreislauf einbauen. Man muss nur zubei├čen. Perfekt zum Fr├╝hst├╝ck.

Backen ist Handwerk
mit Feingef├╝hl

Damit das so wird braucht ein B├Ącker viel Erfahrung, mehr K├Ânnen und viel Feingef├╝hl mit allen Sinnen. Das Kneten braucht seine Zeit, je nach Teig braucht es ab 10 Minuten bis zu einer Stunde, um die Zutaten gut zu verschmischen. Abgesehen vom Sauerteig kann man sich auch einen Vorteig aus Wasser und Weizenmehl machen. 1% Hefe kommt noch dazu, um den Teig zu aktivieren und eine knackige Kruste zu entwickeln. Poolish nennt sich der Teig aus dieser Methode und ist aus Polen nach ├ľsterreich gekommen.

Brot aus guter F├╝hrung

Den Teig hat man bei der Hand zu nehmen, von allein schmeckt er auch nicht gut. Erst bei guter F├╝hrung – so sagen wir B├Ącker zu dem Rasten von Teig – entwickeln sich die Aromen. Das braucht einmal mehr Zeit bei der richtigen Temperatur. Das ist auch der Grund, warum die Arbeit der B├Ącker fr├╝her losgeht. Viele Teige werden ├╝ber nacht bis zum n├Ąchsten Tag gef├╝hrt. Teig geht mit der Zeit, man muss ihn nur lassen.

Grobes Kneten, handzahme Herstellung

1

Beim Kneten von unserem Teig sind wir ganz grob, dabei sind wir in der Herstellung so ruhig und richtig handzahm. Die Verarbeitung muss sorgf├Ąltig passieren, am besten von Hand, sonst verliert der Teig seine Poren.

2

Dadurch entsteht eine einmalig weiche, grobe Krume, das Innenleben des Brots. Damit er sich noch entwickeln kann, lassen wir den Teig weiter g├Ąren. F├╝r die letzte Rastzeit wird er wieder ausgewogen, portioniert und dann in der Backform verteilt.

3

In der Backform lassen wir den Teig ruhen, damit er seine Form ausf├╝llt, das ist die sogenannte Teiglockerung. Bis auch der irgendwann nicht zu fr├╝h und nicht zu sp├Ąt in den Ofen kommt.

Aroma ist das A und Oooh

Wenn der Teig mal in den Ofen wandert, braucht man keinen B├Ącker locken. Wir stehen davor oder ganz in der N├Ąhe, ├╝berwachen die Hitze im Ofen, schie├čen die Backform ein, reduzieren die Hitze bei der Krustenbildung und achten auf eine lange Backzeit, damit sich die Aromen des jeweiligen Geb├Ącks voll entfalten k├Ânnen. Den Teig halten wir ganz genau im Auge, denn da ├╝berlassen wir nichts dem Zufall. Viel eher unserem Augenma├č aus der Expertise. Wenn wir dann den frischen Laib aus dem Ofen holen, ist er immer noch nicht fertig. Frisch? Immer. Warm? Ja. Aber, gerade Brot aus Roggenmehl sollte man nicht sofort essen. Es wirkt nat├╝rlich einladend und paradox, aber wenn es noch ein bisschen abk├╝hlen kann, wird das Aroma viel besser.

Da nimmt man gerne
den Mund zu voll

Nachdem alles abgek├╝hlt und fertig vorbereitet ist, geht der Tag f├╝r unsere Lieferanten los. In 13 Filialen in ganz Graz und Umgebung sollen Brot und Backwaren, Torten und auch Snacks frisch ankommen. Vorher hat alles seine Ruhe gehabt, jetzt hei├čt es schnell sein. F├╝r die B├Ącker geht jetzt alles wieder von vorne los. Ein richtig sch├Âner Kreislauf, den die B├Ącker da leben. In den Filialen genie├čt man w├Ąhrenddessen die Auswahl. Den ausgereiften, vollmundigen Geschmack von einem St├╝ck Sauerteigbrot mit Butter wollen wir aber niemandem vorenthalten. Vielleicht soll es aber ein zarter Briochezopf mit Marmelade sein. Oder ein schneller Snack f├╝r unterwegs mit einem Kaffee dazu. Ganz wonach einem der Sinn steht. Solange man ausgiebig und bewusst genie├čt, macht man dabei nie was falsch.